Home

Wilfried Woll wiederholt seinen Vorjahreserfolg

Der SV RUGIA Bergen veranstaltete vom 21.09.-23.09.18 in der Aula der Grundschule Altstadt sein Schachturnier: 34. Rügenpokal. Es ist das älteste Schachturnier in M-V. Die 50 Teilnehmer kamen vorrangig aus M-V, aber auch aus Schleswig-Holstein, Berlin, Sachsen-Anhalt, Sachsen, und Nordrhein-Westphalen, darunter waren auch 7 ehemalige Rügenpokalgewinner. Die 20 Spieler mit der höchsten DWZ kämpften in der A-Gruppe um den Rügenpokal. Rudi Lenz vom Greifswalder SV war als Favorit gestartet, am Ende blieb für aber ihn nur Rang 6. Dafür konnte Wilfried Woll vom Greifswalder SV mit 4 Punkten seinen Vorjahreserfolg wiederholen. Die Plätze 2 und 3 belegten Thomas Wenzel vom SK Oschersleben mit ebenfalls auf 4 Punkte kam und Oleksi Krasov vom SV Motor Wolgast, der 3,5 Punkte erzielte. Die beiden DWZ-Preise erzielten Johannes Fromm, der sich um 67 Punkte auf 1731 DWZ verbesserte und Lukas Johlke, beide von der SG Jasmund, der sich um 23 Punkte auf 1686 DWZ verbesserte. Das Abschneiden unserer vereinseigenen Spieler war dürftig, Helmut Pawlick belegte mit 1,5 Punkten nur Rang 17. Die restlichen Spieler trafen in der B-Gruppe aufeinander. Hier gewann die 14-jährige Sophie Wucherer vom Greifswalder SV überlegen mit 4,5 Punkten. Zweiter wurde Clemens Klinger von der FHSG Stralsund vor Ulrich Breitenfeldt von SC Seehotel Binz-Therme Rügen, die beide 4 Punkte erzielten. Die beiden DWZ-Preise gingen an Lio Keanu Wellßow von der SG Jasmund, der sich um 40 Punkte auf 1077 DWZ verbessere und Tim Eckfeld vom SV RUGIA Bergen, der sich um 32 Punkte auf 1324 DWZ verbesserte. Bester Bergener Spieler war Gerhard Krawelitzki, der auf Rang 8 einkam.

Rangliste Gruppe A

Rangliste Gruppe B


Blick in den Turniersaal


Die Spitzenbrett der A-Gruppe in der letzten Runde


Die Spitzenbretter der B-Gruppe in der letzten Runde, dann Bild 172 mit der Bildunterschrift:


Die 3 Erstplatzierten der A-Gruppe: Thomas Wenzel (2.), Wilfried Woll (1.) und Oleksi Krasov (3.) v.l.


Die 3 Erstplatzierten der B-Gruppe: Clemens Klinger (2.), Sophie Wucherer (1.) und Ulrich Breitenfeldt (3.) v.l.

Wilfried Woll gewinnt erstmals den Rügenpokal

Vom 15.09.-17.09.17 veranstaltet der Schachverein RUGIA Bergen in der Aula der Bergener Grundschule Altstadt sein Schachturnier: „Rügenpokal“, das zum 33. Mal ausgetragen wurde und somit das älteste Schachturnier in M-V ist. 40 Schachspieler aus 12 Vereinen waren der Einladung gefolgt. Die 18 Teilnehmer mit der höchsten DWZ bildeten die A-Gruppe, in der die Spieler des Greifswalder SV dominierten. Die restlichen Teilnehmer trafen in der B-Gruppe aufeinander.

In der A-Gruppe konnte Wilfried Woll vom Greifswalder SV nach mehreren Anläufen erstmals den Rügenpokal gewinnen. Nach 5 Runden lagen er und Thomas Wenzel vom SK Oschersleben mit 3,5 Punkten punkt- und wertungsgleich auf Platz 1. Erst eine Blitzpartie brachte die endgültige Entscheidung zu Gunsten von Wilfried Woll. Bei Platz 3 gab es die gleiche Situation. Ulli Reyer, der als Favorit gestartet war und Marius Fromm, beide vom Greifswalder SV, lagen mit 3,5 Punkten punkt- und wertungsgleich auf Rang 3. Die notwendige Blitzpartie konnte Marius Fromm für sich entscheiden. Der Sonderpreis für die höchste DWZ-Verbesserung ging an Dietrich Klingenberg vom SV RUGIA Bergen, der sich um 22 Punkte auf 1554 DWZ verbesserte. Bestplatzierter Bergener wurde Helmut Pawlick, der Rang 8 belegten konnte.

In der B-Gruppe gab es mit Paul Kallweit vom SSC Rostock, der 4,5 Punkte erzielte, einen klaren Sieger. Die Plätze 2 und 3 gingen an Dieter Ehrich vom PSV Ribnitz-Damgarten und Keoki Wellßow von der SG Jasmund, der seine DWZ um sagenhafte 107 Punkte auf 1189 DWZ steigern konnte. Beide erzielten 4 Punkte. Da keine Doppelpreise vergeben wurden, bekam Walter Wucherer vom Greifswalder SV den Sonderpreis, da er sich um 50 Punkte auf 1342 DWZ verbesserte. Bestplatzierter Bergener in dieser Gruppe war Friedhelm Mundt, der Rang 9 belegte.


Blick in den Turniersaal


Die drei Erstplatzierten der A-Gruppe: Thomas Wenzel (2.), Wilfried Woll (1.) und Marius Fromm (3.) v.l


Die drei Erstplatzierten der B-Gruppe: Dieter Ehrich (2.), Paul Kallweit (1.) und Keoki Wellßow (3.) v.l.

Zur Liste

Ernst Nauschütz gewinnt zum 2. Mal den Rügenpokal

Der Schachverein RUGIA Bergen veranstaltete vom 16.09.-18.09.16 in der Aula der Bergener Grundschule Altstadt sein Schachturnier: Rügenpokal, das zum 32. Mal ausgetragen wird. An der Eröffnung nahm Bergens Bürgermeisterin Anja Ratzke teil. Sie freute sich besonders darüber, dass so viele Schachfreunde aus anderen Regionen gekommen waren und dieses Schachturnier somit zur Erhöhung des Bekanntheitsgrades unserer Stadt beiträgt.

54 Schachspieler aus 18 Schachvereinen waren der Einladung zum älteste Schachturnier in Mecklenburg-Vorpommern gefolgt. Sie kamen vorrangig aus Mecklenburg-Vorpommern, aber auch aus Schleswig-Holstein und aus Brandenburg. Darunter waren 4 Frauen bzw. Mädchen.

Die Startrangliste wurde von CM Jens Wulf von Moers vom SC Agon Neumünster angeführt. Mit ihm nahm erstmals in der 32-jährigen Geschichte dieses Turniers ein Schachtitelträger teil. Ein weiterer Turnierfavorit war der zweimalige Rügenpokalgewinner Sebastian Buchholz vom SK Doppelbauer Kiel, der mal beim SV RUGIA Bergen mit dem Schach spielen begonnen hat. Beide leisteten sich aber in der 3. Runde jeweils ein Remis, dadurch wurde der Kreis der Spieler, die das Turnier gewinnen konnten, merklich größer.

Den Rügenpokal gewann Ernst Nauschütz vom Greifswalder SV mit 4,5 Punkten. Er war von Platz 7 der Startrangliste an die Spitze vorgestoßen. Nach 2001 konnte er den Rügenpokal zum 2. Mal gewinnen. Den 2. Platz belegte punktgleich Alexey Tarasow vom SV Motor Wolgast, der sich nur um 0,25 Wertungspunkte geschlagen geben musste. CM Jens Wulf von Moers belegte Platz 3, gefolgt von Gerhard Schmidt vom Greifswalder SV und Johannes Fromm von der SG Jasmund, die alle 4,0 Punkten erzielten.

Die 4 DWZ-Preise gingen an Gerhard Schmidt, Daniela Eggert von der SG Jasmund, Wojciech Morejko vom PSV Ribnitz-Damgarten und Ahn Tuan Pham von der SG Jasmund. Da Daniela Eggert einen DWZ-Preis errang, erhielt Emma Joe Trams von der SG Jasmund den Preis für die beste Frau.


Bergens Bürgermeisterin Anja Ratzke und Vereinsvorsitzender Wolfgang Jepp während er Eröffnung


Blick in den Turniersaal


Die 3 Erstplatzierten: Alexey Tarasow (2.), Ernst Nauschütz (1.) und Jens Wulf von Moers (3.) v.l.

Ergebnisliste 2016

Der Rügenpokal ging nach Greifswald

Vom 11.09.-13.09.15 veranstaltete der Schachverein RUGIA Bergen in der Aula der Bergener Grundschule Altstadt sein Schachturnier: "Rügenpokal", das zum 31. Mal ausgetragen wurde und über 7 Runden ging. Die 33 Teilnehmer, darunter auch 3 Frauen, kamen vorrangig aus Mecklenburg-Vorpommern, aber auch aus Schleswig-Holstein, Berlin und Brandenburg. Erfreulich war der große Anteil von Jugendspielern.

Rügenpokalgewinner wurde Wilko Stubbe, Greifswalder SV, vor Vorjahressieger Sebastian Buchholz, SK Doppelbauer Kiel, ehemals SV RUGIA Bergen, die beide 5,5 Punkte erzielten. 4 Spieler kamen auf 5 Punkte, von denen Max Patzenhauer aufgrund der besten Wertung Platz 3 belegen konnte.

Bestplazierter Rügener Vertreter wurde überraschend Gerhard Krawelitzki, SV RUGIA Bergen, der mit 4,5 Punkten Platz 8 belegte. Den Preis für die beste Frau nahm Angela Siegle, SV Gryps Greifswald entgegen.

Die 5 DWZ-Preise konnten Stefan Sommer, SK Doppelbauer Kiel, ehemals SV RUGIA Bergen, Marko Pitz, Greifswalder SV, Danilo Hirsch, SV RUGIA Bergen, Justin Schröder, Leegebrucher Schachfreunde und Lorenz Johlke, SG Jasmund entgegen nehmen.


Blick in den Turniersaal


Die Spitzenbretter der letzten Runde


Die 3 Erstplazierten: Sebastian Buchholz (2.), Wilko Stubbe (1.) und Max Patzenhauer (3.) v.l.n.r.


: Die 3 Rügenpokale der 31.-jährigen Geschichte des Turniers.

Ergebnisliste 2015

Ein ehemaliges RUGIA-Mitglied gewinnt den Rügenpokal


Die Spitzenbretter der letzten Runde

1964 wurde die Abteilung Schach der BSG Lok Bergen gegründet. Dietrich Klingenberg - seinerzeit Gründungsmitglied, hat die ganzen 50 Jahre dem Verein die Treue gehalten. 1994 wurde dann der eigenständige Schachverein RUGIA Bergen e.V. ins Leben gerufen. RUGIA veranstaltete vom 12.09.-14.09.14 sein Jubiläumsschachturnier: "30. Rügenpokal" als Höhepunkt im Rahmen der diesjährigen Jubiläen: "50 Jahre Schach in Bergen" und "20 Jahre Schachverein RUGIA Bergen e.V.".

An dem siebenrundigen Turnier nahmen 41 Spieler teil, die 14 Schachvereinen angehören, darunter auch Schachfreunde des Bergener Partnerschachvereins SC Wrist-Kellinghusen aus Schleswig-Holstein. Sebastian Buchholz, SK Doppelbauer Kiel, der das Schachspielen beim SV RUGIA Bergen erlernte, war mit 2125 DWZ klarer Favorit des Turniers. Er gewann erwartungsgemäß mit 6 Punkten den Rügenpokal. Die Plätze 2 - 5 gingen an Thomas Hagenlüke, Wilfried Woll, beide Greifswalder SV, Max Patzenhauer, SV Motor Wolgast und Till Wichert, SV RUGIA Bergen, die alle 5 Punkte erzielten.

Till Wichert konnte seine DWZ um 215 Punkte auf 1626 Punkte verbessern und gewann damit einen der fünf DWZ-Preise. Die weiteren DWZ-Preise gingen an Kay Sowa, SK Doppelbauer Kiel, Dieter Ehrich, PSV Ribnitz-Damgarten, Egon Moritz, SC Mecklenburger Springer und Nicolas Haase, SV RUGIA Bergen. Als beste Frau wurde Elke Plöger, SG Jasmund geehrt.

Weitere bemerkenswerte Plazierungen für den SV RUGIA erzielten Helmut Pawlick als 6., Robert Rosenbusch als 7. und Stefan Sommer als 10. Am Rande des Turniers gab es eine Ausstellung, die interessante Exponate der 50-jährigen Schachgeschichte zeigte. Die Bürgermeisterin., Frau Köster, stellte zu diesem Jubiläumsturnier unserem Verein Bergen-Bücher zur Verfügung, die am Ende des Turniers jedem Teilnehmer überreicht wurden.


Ein Ausschnitt der Jubiläumsausstellung


Die drei Erstplazieten Thomas Hagenlüke, Sebastian Buchholz und Wilfried Woll (v.l.n.r.)

Ergebnisliste 2014

Rügenpokal 2013- Henrik Scheel gewinnt erstmals den Rügenpokal

Der Schachverein RUGIA Bergen veranstaltete vom 13.09.-15.09.13 sein traditionelles Schachturnier: "Rügenpokal", das zum 29. Mal ausgetragen wurde. Das Turnier ging über 7 Runden. Die 23 Teilnehmer kamen aus 10 Schachvereinen, darunter 2 Schleswig-Holsteiner Vereine. Es waren auch 2 Einzelstarter dabei. Henrik Scheel, SV RUGIA Bergen nahm, nachdem er 2011 schon mal Dritter wurde, erstmals den Rügenpokal in Empfang. Er erzielte 6,0 Punkte und konnte sich somit aufgrund der besseren Wertung gegen Gerd Dettmann, SG Güstrow/Torgelow durchsetzen, der auch auf 6,0 Punkte kam. Platz 3 ging an Wilfried Woll, Greifswalder SV, mit 5,5 Punkten. Die 4 DWZ-Preise bekamen: Volker Recklies, SV Büsum, Wolfgang Olm, SG Jasmund, Gerhard Krawelitzki und Nicolas Haase, beide SV RUGIA Bergen.

Ergebnisliste 2013

Rügenpokal 2012

Hans-Jürgen Kliewe verteidigt den Pokal

Vom 07.09.-09.09.12 veranstaltete der Schachverein RUGIA Bergen sein traditionelles Schachturnier "Rügenpokal". An dem Turnier nahmen 31 Spieler aus 13 Schachvereinen teil. Vorjahressieger Hans-Jürgen Kliewe, ASV Grün-Weiss Wismar, konnte mit 6 Punkten aus 7 Partien erfolgreich den Pokal verteidigen. Auf Platz 2 kam Sebastian Buchholz, SK Doppelbauer Kiel (ehemals SV RUGIA Bergen), der 5,5 Punkte erzielte. Es folgten 4 Spieler mit 5 Punkten, von denen Wolfgang Schlünz, SC Wrist-Kellinghusen, aufgrund der besten Wertung Platz 3 belegte. Bester Bergener war Stefan Bohl, der auf Rang 5 kam. Die Preise für die bestplazierten DWZ-Gruppen gingen an: U 1700 DWZ: Dietrich Klingenberg, SV RUGIA Bergen, U 1500 DWZ: Wolfgang Olm, SG Jasmund, U 1300 DWZ: Paul-Leopold Schluckner, SG Jasmund und U 1100 DWZ: Nicolas Haase, SV RUGIA Bergen. Angela Siegle, SV Gryps Greifswald wurde als beste Frau ausgezeichnet.

Ergebnisliste_2012

Die 3 Erstplazierten Sebastian Buchholz, Hans-Jürgen Kliewe und Wolfgang Schlünz (v.l.n.r.)

Die Spitzenbretter der letzten Runde

Blick in die Aula

Hans-Joachim Kliewe gewinnt den Rügenpokal 2011

Der Schachverein RUGIA Bergen veranstaltete am Wochenende sein traditionelles Schachturnier: "Rügenpokal", an dem 34 Spieler aus 12 Schachvereinen teilnahmen. Nach 7 Runden gewann Hans-Jürgen Kliewe, ASV Wismar mit 6 Punkten den Rügenpokal, vor Gerald Dütsch, TV 1890 Hallstadt, der auch auf 6 Punkte kam. Rang 3 ging an Henrik Scheel vom heimischen SV RUGIA, der 5,5 Punkte erzielte. Danach plazierten sich Wilfried Woll, Greifswalder SV, Jens Wulf von Moers, SC Wrist-Kellinghusen, Ralf Kriese, Greifswalder SV, Kazimierz Ilanz, SC Vita Binz, und Alois Luksa, SC Wrist-Kellinghusen, die alle auf 4,5 Punkte kamen. Somit war die Turnierspitze ziemlich ausgeglichen besetzt. Bester Spieler unter 1700 DWZ war Kazimierz Ilanz, bester Spieler unter 1500 DWZ wurde Florian Bauch, beide vom SC Vita Binz. Elke Plöger, SG Jasmund wurde beste Spielerin unter1300 DWZ, bei unter 1100 DWZ war es Nicolas Haase, SV RUGIA Bergen.
Teilnehmerliste

Ergebnisse

Gerald Dütsch, Hans-Joachim Kliewe und Henrik Scheel (v.l.n.r.)

Blick in den Turniersaal

Die Spitzenbretter